Die Möglichkeiten zum Sportbetrieb sind mit der aktualisierten Fassung der Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO, gültig ab 15.06.2020) durch die Landesregierung NRW erweitert worden. Daher stellen wir hier einige Informationen zu den vielfältigen Regularien zusammen, die Vereine bei der Durchführung ihrer Sportangebote zu beachten haben:

  • Im Freien: Nicht kontaktfreier Sport (Training) ist im Freien mit bis zu 30 Personen zulässig  (CoronaSchVO und LSB Leitfaden).
  • In der Halle: Nicht kontaktfreier Sport (Training) ist in der Halle mit bis zu 10 Personen zulässig  (CoronaSchVO und LSB Leitfaden).

Hierzu zählen auch Partnerübungen und Hilfestellung.

  • In der Halle: Bei kontaktfreiem Sport (Training) gibt die Hallengröße (qm) die maximale Personenanzahl vor (Seite 1, in LSB Leitfaden. Stand: 12. Juni 2020).

Werden größere Trainingsgruppen in 10-er bzw. 30-er Gruppen unterteilt, so dürfen diese keinen Kontakt untereinander haben (Seite 3, in LSB Leitfaden. Stand: 12. Juni 2020).

  • zu beachten für die maximalen Personenzahlen: die Hallengröße z.B. im Gymnastikraum kann die Gruppengröße auch auf weniger als 10 Personen begrenzen
  • geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zum Infektionsschutz im Training, sowie zur Steuerung und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern bei  Zutritt der Trainingsstätte sind zu treffen (CoronaSchVO und LSB Leitfaden).
  • In allen vorgenannten Fällen muss eine sogenannte „einfache Rückverfolgbarkeit“ gesichert sein.
  • Eine Vorlage von Hygiene- und Infektionsschutzkonzepten beim Gesundheitsamt ist nicht mehr vorgesehen.
  • Turngeräte und Materialien, die nicht desinfiziert werden können bzw. wo eine Desinfektion die Geräte schädigt (z.B. Barrenholm, Bodenläufer, Schwebebalken, Geräte mit Lederbezug) sind die Hände bei jedem Gerätewechsel zu waschen oder zu desinfizieren (Seite 8 in: Organisationshilfe DTB. Stand 26.05.2020)

Bei Fragen können Sie uns gerne kontaktieren.

 

Zum Seitenanfang